Nicoles Zuckerwerk – Dein Back-Coach
Brot / BrötchenRezepte

Buttermilch-Krüstchen

Ihr Lieben ♥

heute habe ich wieder ein tolles Brotrezept für euch. Dieses Brot hat eine locker & luftige Krume und außen eine schöne knusprige, aber nicht zu harte Kruste.
Für diese Rezept habe ich meinen selbst hergestellten Sauerteig verwendet, das Rezept dazu findet ihr *HIER*
Alternativ kann es auch mit dem gekauften Sauerteig aus dem Supermarkt verwendet werden, allerdings müsst ihr dann die Hefemenge verdoppeln! Warum? Das erkläre ich euch, neben der Zubereitung, in meinem Video *HIER*.
Umso älter selbst gezüchteter Sauerteig ist, umso bessere Triebkraft hat er. Mein Sauerteig ist aktuell (Juni 2016) 2 Monate alt und deshalb gebe ich noch Hefe mit dazu. Wenn ihr einen älteren habt, hat dieser bei guter Pflege eine super Triebkraft und ihr könnt die Hefe ggf. noch mehr reduzieren bis ganz weg lassen – hier ist aber eure Erfahrung mit eurem Sauerteig absolut wichtig!

An Zutaten benötigt ihr für ein kleines Brot:

100g Roggenmehl Typ 1150
250g Weizenmehl Typ 550
35g Sauerteig
6g frische Hefe (12g wenn ihr gekauften Sauerteig verwendet)
8g Salz
250ml lauwarme Buttermilch

Zubereitung:

Wenn ihr selbst hergestellten Sauerteig verwendet, muss dieser erst angefüttert werden und sollte für 16 bis 20 Stunden ruhen. Hierzu wird das Ansatzgut aus dem Kühlschrank genommen, mit Mehl und Wasser gefüttert und 16 bis 20 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen gelassen. Wie ihr Sauerteig selbst herstellt und auch anfüttert, könnt ihr in dem Rezept, was ich euch oben verlinkt habe, nachlesen. Solltet ihr gekauften Sauerteig verwenden, könnt ihr diesen Schritt auslassen und direkt mit dem Zubereiten des Teiges beginnen:

Hierzu wird die lauwarme Buttermilch mit der Hefe in eine Rührschüssel gegeben und wird solange verrührt, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Anschließend kommt der Sauerteig dazu und wird ebenfalls verrührt.
Nun werden beiden Mehlsorten zugegeben, zum Schluß das Salz. Der Teig wird 8 Minuten (4 Minuten auf der kleinsten und 4 Minuten auf der nächst höheren Stufe) mit dem Knethaken der Küchenmaschine verknetet. Wenn ihr keine Küchenmaschine habt, verknetet der Teig von Anfang an mit den Händen. Sollte der Teig sehr klebrig sein und sich nach 4 – 5 Minuten nicht vom Schüsselrand lösen, gebt einfach noch Mehl dazu, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst (je nach Buttermilchmarke kann dies nämlich extrem variieren).

Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche wird der Teigling rund gewirkt und kommt anschließend mit dem Verschluß nach unten in einen bemehlte Schüssel oder ein Gärkörbchen und muß für 60 – 90 Minuten an einem warmen Ort gehen. Nach dieser Gehzeit wird der Teigling mit dem Verschluß nach oben in eine ofenfeste Form mit Deckel gegeben und muß im vorgeheizten Backofen bei 220° Ober-/Unterhitze 50 Minuten mit Deckel gebacken werden, anschließend noch ein paar Minuten (unter Beobachtung) ohne Deckel, damit es noch nachbräunen kann.

Auf einem Auskühlgitter sollte es nun abkühlen, bevor es verzehrt werden kann. Lauwarm und noch am selben Tag verzehrt ein absolutes Highlight, aber es kann natürlich in geeigneten Behältern auch aufbewahrt werden.

Habt viel Spaß beim Nachbacken!
Eure Nicole :*

Noch mehr Rezepte

Cappuccino-Creme

Nicole

Rührkuchen Basisrezept I verbesserte Rezeptur

Nicole Weber-Joerss

Kartoffelbrötchen

Nicole Weber-Joerss

Bratapfel-Konfitüre Teil 2

Nicole

Wunderkuchen – das ideale Basisrezept für viele Kuchenideen

Nicole

Bisquit-Boden

Nicole

9 Kammentare

Angelika Sturzrehm 30. Juni 2019 at 14:58

Hallo Nicole! Backe dieses Brot nun schon zum fünften mal! Es gelingt mir immer und ist sehr lecker. Ich backe es im Römertopf und habe es auch z.B. mit gerösteten Zwiebeln verfeinert, sehr, sehr lecker. Vielen Dank für dieses doch so schöne und auch einfache Rezept. Liebe Grüße aus Mecklenburg-Vorpommern von Angelika.????

Antworten
Diana 25. Februar 2019 at 22:26

Guten Abend, ich habe Sauerteig selber gestellt (ihre Rezept, vielen dank ,sehr gut) aber ich habe 100 gr in Kühlschrank, Wie viel Wasser und Mehl nehme ich für füttern? ?? Danke!

Antworten
Nicole Weber-Joerss 4. März 2019 at 21:01

Hallo Diana
zu Sauerteig kannst du alles nochmal hier nachlesen: https://www.nicoleszuckerwerk.de/sauerteig-selbst-herstellen/
Ich empfehle etwa 10g ASG mit 50g Mehl und 50g Wasser abzufüttern. Die benötigte Menge entnehmen und den Rest wieder in ein sauberes Glas füllen und für das nächste Brot in den Kühlschrank stellen.
Liebe Grüße Nicole

Antworten
Gudrun 17. Oktober 2020 at 18:23

Hallo Nicole, danke für das tolle Rezept. Das Brot ist der Hammer, werde es jetzt regelmäßig backen.

Antworten
Anita 17. Januar 2017 at 20:50

Hallo Nicole

Ich habe heute dieses herrliche Brot für das zweite mal gebacken. Ich möchte gerne mal dieses etwas größer backen. Kam ich den die Zutaten verdoppeln. Och hoffe mein Deutch reicht aus

Antworten
Nicole 19. Januar 2017 at 18:55

Hallo Anita,
du kannst das Brot auch größer backen, allerdings verändert sich dann die Backzeit und du solltest es beobachten.
Lieben Gruß Nicole

Antworten
Heidi Zunk 20. Juli 2016 at 19:02

Hallo Nicole!
Ich habe vor 1 Woche meinen ersten Sauerteig hergestellt und der steht nun im Kühlschrank. ich würde gerne dein Rezept nachbacken, aber ich habe eine Frage, denn bei sauerteig bin ich noch unsicher.
Im Rezept steht: 35g Sauerteig. Ich hole also mein en gekühlten Sauerteig aus dem Kühlschrank und füttere ihn an, mit 50g Roggenmehl und 50ml Wasser und lasse ihn dann 16 std stehen, bei Zimmertemperatur. Nach diesen 16 Std. kann ich dann das Brot backen und entnehme dem Sauerteig 35g. Habe ich das richtig verstanden? Kann ich nicht direkt den Sauerteig aus dem Kühlschrank benutzen, davon habe ich eine ganze Menge?!
Und noch eine dumme Frage: wie berechnet man eigentlich, wieviel Sauerteig auf in ein Brot kommt? LG Heidi

Antworten
Nicole 24. Juli 2016 at 21:23

Hallo Heidi,
das kommt ganz darauf an, welches Rezept du verwendest. In meinen Rezepten liest du es in der Zubereitung aber heraus, ob du den kompletten Sauerteig zum Anfüttern verwendest, dann die im Rezept benötigte Menge entnimmst, oder ob du die Menge X entnimmst, diese abfütterst und komplett zum Teig gibst.
Wenn man Sauerteig herstellt, hat man immer sehr viel. Da bietet es sich an ein Teil zu verschenken.
Von der Menge her kommt es darauf an, od das Brot mild oder säuerlicher sein soll.
Lieben Gruß Nicole

Antworten
Heidi Zunk 27. Juli 2016 at 2:29

Liebe Nicole, vielen Dank für die Antwort! Ich werde es versuchen! LG

Antworten

Kommentar hinterlassen

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop