Nicoles Zuckerwerk – Dein Back-Coach
Beliebte StandardrezepteGebäckRezepteSchnell & Lecker

Apfelkrapfen wie vom Bäcker – leckeres Hefegebäck mit Äpfeln

Fasching steht vor der Tür und in meiner Region gibt es auch neben allen möglichen gefüllten Berliner und Kreppel auch jede Menge Apfelkrapfen in der Auslage. Luftig süßer Hefeteig vereint mit fruchtigen Äpfeln! Ok, sie sind zwar eine kleine Kalorienbombe, aber ab und zu darf man sich das schon gönnen und erst recht, wenn sie genauso lecker wie vom Bäcker sind!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Los gehts mit den Zutaten für die Apfelkrapfen

500g Mehl
1 Ei (M)
30g frische Hefe
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt {Werbung} oder 1 Pck. Vanillezucker
60g Zucker + 2 EL
200ml lauwarme Milch
60g weiche Butter
3 große Äpfel
1 TL Zimt
1 TL Vanillezucker
Öl zum frittieren
Zucker zum Wälzen

Zubereitung der Apfelkrapfen

Das Mehl in eine Rührschüssel geben und in die Mitte eine Mulde formen. Die lauwarme Milch sowie die Hefe in die Mulde geben. Die Milch und Hefe mit einer Gabel verrühren, bis sie die Hefe gelöst hat. Mit Mehl vom Rand abdecken, die Schüssel bedecken und den Vorteig 15 Minuten ruhen lassen.
Nach der Ruhezeit Ei, Butter, Zucker, Salz und Vanilleextrakt dazu geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine* 10 Minuten verkneten. DemTeig auf der Arbeitsfläche rund formen, in die Schüssel zurück legen, abdecken und den Hefeteig etwa 60 Minuten an einem warmen Ort aufgehen lassen.
Kurz vor Ende der Gehzeit werden die Äpfel entkernt, geschält, halbiert und in ca. 5mm dicke Scheiben geschnitten.
2 EL Zucker mit Zimt und Vanillezucker vermischen.

Den Hefeteig auf etwas Mehl (und am besten auf einer flexiblen Unterlage) auf eine Größe von 40x60cm ausrollen.
Von der langen Seite her nun die Apfelscheiben auf 2/3 des Teiges verteilen und mit dem Zimtzucker bestreuen. Auf das restliche Drittel des Hefeteiges, der nicht mit Äpfeln belegt ist, etwas Wasser oder Milch aufstreichen. Die Rolle nun von der langen Seite her möglichst fest aufrollen und 3cm dicke Scheiben mit einem scharfen Messer vorsichtig abschneiden. Die Scheiben flach hinlegen und abgedeckt nochmal 20 Minuten ruhen lassen.

Das Frittieren der Krapfen

In der Zwischenzeit das Frittieröl in einem weiten Topf auf 160°C erhitzen. Hier ist ein Thermometer sehr nützlich, denn wenn das Öl zu heiß ist, verbrennen die Apfelkrapfen.

Die Apfelkrapfen vorsichtig mit einem Schaumkelle in das heiße Öl geben, Topf mit dem Deckel verschließen und 2 – 3 Minuten unter Beobachtung frittieren. Krapfen wenden und ohne Deckel 2 – 3 Minuten auf der anderen Seite frittieren.

Apfelkrapfen vorsichtig mit einer Schaumkelle etwas abtropfen lassen und auf Küchenkrepp legen und 10 Minuten auskühlen lassen. Anschließend, die Apfelkrapfen sollten noch etwas warm sein, in Zucker wälzen und auf einem Auskühlgitter vollständig abkühlen lassen.

Ich wünsche euch eine tolle närrische Zeit und viel Spaß beim Nachbacken!
Eure Nicole

 

Werbung:
Viele der von mir verwendeten Artikel und Zutaten findest du in meinem Online-Shop

Noch mehr Rezepte

Limetten-Kokos-Torte | Motivtorte

Nicole

Monster-Wackel-Torte

Nicole

Plätzchenteig zum Ausstechen – variables Grundrezept

Nicole

Kransekage / dänische Spezialität

Nicole Weber-Joerss

Pavlova mit Gewürzäpfeln und Salzkaramellsoße

Nicole Weber-Joerss

Italian Meringue Buttercream Frosting I Recipe in English Language

Nicole Weber-Joerss

2 Kammentare

Beate 20. Februar 2020 at 21:58

Hi Nicole!
Wie immer sieht es lecker aus! Man möchte am liebsten gleich ein Teilchen essen. ???

Was machst du denn danach mit dem Öl/Fett? Wie kann man das aufbewahren ohne dass es ranzig wird?
Das hat mich bis jetzt immer abgehalten etwas zu frittieren.
Ich habe zwar eine Fritteuse, aber da wurden ja schon Pommes drin gemacht.
Immer drauf warten, bis die mal frisch gemacht wird, hat man ja auch nicht. ?

LG Beate

Antworten
Nicole Weber-Joerss 21. Februar 2020 at 17:56

Hallo Beate
Ich habe extra frisches Öl dafür gekauft, damit es Geschmacksneutral ist, den Rest habe ich gefiltert, in die Flasche zurück gegeben und in den Kühlschrank gestellt. Allzulange sollte es aber nicht aufbewahrt werden, es kann aber problemlos für andere Backwerke (z.B. Wunderkuchen etc.) verwendet werden.
Liebe Grüße Nicole

Antworten

Kommentar hinterlassen

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop