Nicoles Zuckerwerk – Dein Back-Coach
Brot / BrötchenRezepte

Sauerteig-Landbrot

Hallo ihr Lieben,
heute habe ich ein leckeres Landbrot für euch! Dieses Brot wird mit Sauerteig gebacken, den ich selbst hergestellt habe. Ein Rezept dazu findet ihr *HIER*
Meine Empfehlung liegt auch darin, wenn ihr öfters Brot selbst herstellt, auf jeden Fall den selbst hergestellten Sauerteig zu verwenden. Alternativ könnt ihr natürlich auch gekauften nehmen.
Das Video mit der Anleitung zu diesem leckeren Brot findet ihr *HIER*

An Zutaten benötigt ihr:
400g Roggenmehl Typ 1150
150g Weizenmehl Typ 550
1,5 TL Zucker
1,5 TL Salz
21g Hefe
75g Sauerteig
300ml Wasser

Zubereitung:
Mit selbst hergestelltem Sauerteig: am Tag zuvor das Ansatzgut aus dem Kühlschrank nehmen und mit 50g Roggenmehl und 50ml Wasser „füttern“, leicht abdecken und 24 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen.

Backtag: Von dem selbst hergestellten Sauerteig 75g abnehmen und zusammen mit den übrigen Zutaten in einen Rührtopf der Küchenmaschine geben und mit den Knethaken verkneten. Zu Anfang ist der Teig recht trocken, wird aber mit weiterem Kneten wieder weich und klebrig. Nach etwas 10 Minuten Knetzeit wird der Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche gegeben und von außen nach innen gefaltet, so daß ein schöner runder Teigling entsteht. Anschließend wird der Teigling komplett mit Mehl bestreut und muß nun in einem Gärkörbchen an einem warmen Ort 40 Minuten gehen. Wenn ihr kein Gärkörchen habt, schaut euch auf jeden Fall mein Video an, hier zeige ich euch nämlich eine alternative Lösung. Zum Gehen lassen stelle ich mein Teig gerne in den Backofen, den ich auf 38° eingestellt habe.
Nach der Gehzeit gebe ich den Teigling auf einen gefetteten Backstein (ich verwende einen Pizzastein von Pampared Chef, ihr könnt aber auch auf einem anderen Stein oder auf dem Backblech backen) und schiebe das Brot in den vorgeheizten Backofen bei 240° und backe es für 10 Minuten, drehe dann die Hitze auf 210° herunter und backe das Brot weitere 40 Minuten.
Anschließend sollte es auf einem Abkühlgitter auskühlen, bevor es angeschnitten und verzehrt wird.

Viel Spaß beim Ausprobieren!
Eure Nicole

Noch mehr Rezepte

Vanillepudding-Schnecke mit Blätterteig

Nicole Weber-Joerss

Schokokuchen | ultimativ fluffig, schokoladig & unwiderstehlich

Nicole Weber-Joerss

Sponge Cake I variable recipe

Nicole Weber-Joerss

Himbeer Vanille Cupcakes

Nicole

Bratapfel-Konfitüre Teil 2

Nicole

Schoko-Bananen | Bananen-Schnitten | wie aus der Bäckerei

Nicole Weber-Joerss

19 Kammentare

Inge 27. Juli 2020 at 10:33

Muss ich was an der Menge ändern, wenn ich Körner oder Nüsse in den Teig geben möchte?

Antworten
Nicole Weber-Joerss 28. Juli 2020 at 8:06

Hallo Inge
Körner und Nüsse nehmen einiges an Wasser auf, deshalb einfach in den Teig geben ist leicht gesagt, raubt aber einiges an Wasser aus dem Teig, so daß das Brot sehr fest und trocken wird. Deshalb vorher einweichen und quellen lassen. Je nachdem für was du dich entschiedest, ist hierfür die Wassermenge unterschiedlich. Hier ein Auszug aus einer Liste von Lutz Geißler von Plötzblog:

Richtwerte zur Wasseraufnahme:
(100% = auf 100 g Feststoff kommen 100 g Wasser)

50% Wasseraufnahme:
Frischbrot, Haselnüsse, Kürbiskerne, Mandeln, Sesam, Sonnenblumenkerne, Walnüsse, Hirse (kaltes Wasser)

100% Wasseraufnahme:
Buchweizenschrot, Dinkelschrot, Haferflocken, Hartweizengrieß, Quinoa, Roggenschrot, Soja, Weizenschrot

150% Wasseraufnahme:
Leinsaat, Maisgrieß

200% Wasseraufnahme:
Altbrot (getrocknet, fein vermahlen, kaltes Wasser), Weizenkleie, Leinsaat (geschrotet), Hirse (gekocht)

250% Wasseraufnahme:
Hirse (gekocht)

300% Wasseraufnahme:
Altbrot (getrocknet, fein vermahlen, kochendes Wasser)

400% Wasseraufnahme:
Kartoffelflocken

1000% Wasseraufnahme (10-fach):
Flohsamen

20- bis 40-fache Wasseraufnahme (2000-4000%):
Flohsamenschalen

Quelle: https://www.baeckerlatein.de/quellstueck/

Liebe Grüße Nicole

Antworten
Carmen 12. April 2019 at 11:47

Hallo ist die Steinplatte mit vorgeheizt? Und mein Brot mit 300 gramm Sauerteig wird nach 3 Tagen schon trocken und fest, an was kann das liegen?

Antworten
Sabrina 20. Oktober 2018 at 23:58

Hallo Nicole wenn ich trockenen sauerteig verwende wieviel muss ich denn davon nehmen? Glg

Antworten
Nicole Weber-Joerss 26. Oktober 2018 at 9:13

Hallo Sabrina
leider kenne ich deinen trockenen Sauerteig nicht und kann dir das nicht beantworten. Trockener Sauerteig dient im trockenen Zustand als Geschmacksträger oder kann durch zugäbe von Wasser wieder reaktiviert werden -> https://www.nicoleszuckerwerk.de/sauerteig-selbst-herstellen/
Liebe Grüße Nicole

Antworten
Tanja 1. Mai 2018 at 17:22

Hallo Nicole,
ist es egal, wie viel Ansatzgut ich mit 50g Mehl und 50g Wasser füttere? Leider steht nicht dabei, wie viel Ansatzgut ich verwenden muss, um den Sauerteig herzustellen. Im Moment habe ich ca 100g Ansatzgut im Kühlschrank stehen. Nehme ich da komplett zum Anfüttern (=Herstellen des Sauerteigs) oder weniger?
Gruß Tanja

Antworten
Nicole Weber-Joerss 3. Mai 2018 at 13:32

Hallo Tanja
Du kannst die 100g ASG nehmen und mit je 37g Wasser und Mehl anfüttern. Die benötigte Menge von 75g nimmst du dir raus und stellt den Rest (100g) wieder in den Kühlschrank.
Lieben Gruß Nicole

Antworten
Sara 11. Februar 2018 at 17:15

Ich bin auch total begeistert! Habe gestern 2 Brote in etwas abgewandelter Form gebacken.
Ich hatte noch Dinkelvollkornsauerteig und habe für den Teig selbst Dinkelmehl 1050 (statt Roggenmehl)
und Weizenmehl 405 genommen (was anderes hatte ich nicht da).
Das Brot ist herrlich geworden! Meine Familie findet, es schmeckt besser als beim Bäcker :).
Endlich habe ich ein Rezept mit Sauerteig gefunden, das auch noch super schmeckt!
Außerdem fand ich den Tipp mit dem Haarsieb prima – dadurch habe ich endlich Form in meine Brote bekommen. 😉

Antworten
Nicole Weber-Joerss 11. Februar 2018 at 21:21

Hallo liebe Sara
vielen Dank für dein positives Feedback, das freut mich sehr!
Lieben Gruß Nicoles

Antworten
Roswitha11 8. Februar 2018 at 12:08

Hallo, ich habe das Brot heute mal gebacken, und meins gut hoch gegangen aber beim backen ist es breiter statt höher gegangen. Habe es auf mein Pizzastein gebacken. Es schmeckt zwar aber die Scheiben sind sehr schmal, ich ärgere mich sehr darüber.
Wäre toll wenn ich Nachricht bekäme was ich falsch gemacht habe oder wie ich es besser hin bekomme.
LG
Roswitha11

Antworten
Nicole Weber-Joerss 11. Februar 2018 at 21:20

Hallo Roswitha
leider kann ich das attock nicht sagen ohne es genau gesehen zu haben, was falsch gelaufen ist. Ich kann dir aber für das nächste Mal empfehlen in einem Backrahmen, Backform; Auflaufform etc. zu verwenden, damit es dir nicht breit läuft.
Lieben Gruß Nicole

Antworten
Sabine 10. Januar 2018 at 17:08

Leider ist mein Brot nicht aufgegangen, liegt es an dem Roggenvollkornmehl, das ich zur Hälfte mit dem normalen Roggenmehl vermischt habe? Was habe ich falsch gemacht? Habe das Brot nicht im Backofen gehen lassen, musste ja den Backstein vorheizen. LG

Antworten
Nicole Weber-Joerss 10. Januar 2018 at 20:36

Hallo Sabine
Das ist sehr schade. Vollkornmehle habe ganz andere Eigenschaften und Backverhalten, von daher kann es auch hieran gelegen haben.
Lieben Gruß Nicole

Antworten
Klaus N. 5. Januar 2018 at 16:14

nach dem Rezept ist das Brot sehr klein. Hab heute mal die doppelte menge genommen. Bin mal gespannt

Antworten
Landbrot in 2 Varianten - bäckerina backblog 10. Juli 2017 at 11:30

[…] Ein weiteres tolles Landbrot-Rezept findet ihr auch bei Nicole von Nicoles Zuckerwerk. Schaut […]

Antworten
Landbrot (aus Sauerteig) – Julie's vegan 1. Januar 2017 at 17:58

[…] Inspired by:             https://www.nicoleszuckerwerk.de/sauerteig-landbrot/ […]

Antworten
Schwilski Petra 10. Juni 2016 at 8:46

Ich habe es auch vorgestern gebacken und bin total begeistert. Danke Nicole

Antworten
Alexandra 2. Mai 2016 at 12:24

Ich habe das Brot heute gebacken und es schmeckt sehr lecker.Ich freue mich schon auf weitere Brotrezepte.
LG Alexandra

Antworten
Jule 29. April 2016 at 22:41

Sehr sehr lecker! So mache ich mein Sauerteigbrot auch immer. Ganz einfache gute Zutaten! Besser als vom Bäcker, der ja heute meistens eh nur Backmischungen nimmt. Danke.

Antworten

Kommentar hinterlassen

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop

    Jetzt bestellen!


    Versandkostenfrei* mit dem Code: Backbuch

    *innerhalb Deutschlands